Achtsam in Balance – Psychologisches Gesundheitsoaching

Individuell – achtsamkeitsbasiert – ressourcenfördernd

– Das Gesundheitscoaching findet angesichts der aktuellen Lage in Berlin wieder persönlich (auf Wunsch weiterhin online per zoom-Videokonferenz)  statt. –

„Das Wichtigste im Leben und in der Arbeit ist, etwas zu werden, das man am Anfang nicht war“ (Michel Foucault, 1983)

Ist es bereits ganz normal, im Beruf oder im Studium irgendwie ständig hinterher zu sein, wie unter Strom, auch wenn eine Aufgabe, eine Prüfung, etc. bereits abgeschlossen ist? Nach einer anstrengenden Arbeits- oder Lernphase, nach einem aufregenden Projektabschluss oder bei einem (un-)gelösten Konflikt dauert es länger und länger, wieder runterzukommen? Läuft das Gedankenrad unbeirrt weiter – nach vorn, zurück und weiter nach vorn? Fällt es Ihnen dabei zunehmend schwer, noch Zeit für sich selbst zu finden, einzelne angenehme Momente des Alltags, bspw. eine Mahlzeit oder einen langen Sonntagsschlaf mit Genuss oder überhaupt bewusst erleben zu können? Verändert sich zudem ihr Schlaf- und Ernährungsmuster oder Ihr Bewegungsverhalten in unerwünschter Art und Weise?

Nicht nur unser Schlaf und unsere Ernährung sind bereits von gesunder Natur aus zyklisch verlaufende Phänomene und folgen einem biologischen Rhythmus – auf Phasen der Aktivität (Tag) folgen Phasen der Inaktivität (Nacht), auf Nahrungsaufnahme folgt die Verarbeitung bzw. Fasten. Genauso ist es mit mentaler Aktivität und dem psychologischen Rhythmus – hier folgt auf eine Phase der Konzentration und Zielorientierung eine Phase der Entspannung und Regeneration. Auf Lernen und Differenzierung folgt eine Phase der Verarbeitung und Integration, bestenfalls. Häufig jedoch sind wir auch in der Erholungszeit weiter on line (auf Linie), hyperaktiv – wie Sensation Seeker durch Social Media und die aufregende informationelle Welt aus unendlichen Hyperlinks (das Internet) driftend. Dabei gleicht dieses Driften bisweilen eher einem passiven Nichts-Tun (Zerstreuung) als einem aktiven Nicht-Tun (Zentrierung), wie wir es bspw. in der Achtsamkeitspraxis kultivieren.

Mitten drin statt nur dabei?

„Denn wie das Material des Zimmermanns das Holz, des Bildhauers das Erz, so ist das Leben jedes einzelnen Menschen das Material seiner eigenen Lebenskunst“ (Epiktet)

Kommt Ihnen diese Collage an geteilter Erfahrung aus zahlreichen MBSR-Kursen (Achtsamkeitstraining) bekannt vor? Können Sie Ihre bereits gemachten Erfahrungen und ihr abrufbares Gesundheitswissen, bspw. zu Ausgleich, Achtsamkeit und Meditation, im Alltag jedoch nicht – oder nicht mehr – in gesundheitsförderliches Handeln übertragen? Dieses Erfahrungswissen ist dabei wie das Werkzeug, von dem Epiktet spricht – und unser Leben das Material (der Lebenskunst). Doch eben dieses Leben, das sich im Jetzt ereignet und sich auch dort stets entscheidet, mit oder ohne unser Zutun, jeden Moment aufs Neue, das gerät im dopaminreichen Tun-Modus, im Autopiloten beizeiten auch mal aus dem Blick, wir sehen es dann als Ganzes nicht mehr bzw. sind irgendwie nicht mehr mit uns verbunden oder synchronisiert. Sind wir manchmal im Hinblick auf unsere Gesundheit mehr Zuschauende als Gestaltende?

Gesunde Gewohnheiten sind dabei vor allem in Phasen intensiven Stresserlebens häufig nichts, was man nebenbei, on the go in den Alltag integrieren oder darin aufrechterhalten kann. Apps können dabei jedoch durchaus wichtige Impulse setzen. Nur fordern sie uns nicht in unseren individuellen Zielkonflikten und Priorisierungen, Perspektiven, Überzeugungen, Einstellungen, in unseren Ängsten und gewohnten Komfortzonen heraus, sie hinterfragen diese nicht. Das Gesundheitscoaching bietet dafür einen lebendigen und tragfähigen wie motivierenden Rahmen. Dafür fördert es zunächst die Kultivierung eines erweiterten Erfahrungsraums. Dieser Erfahrungsraum ermöglicht ein achtsames und aufmerksames, dabei gleichsam mit sich geduldig sanftes aber genauso energievolles und mutiges Hinwenden auf den Status Quo:

Was ist der ganz unmittelbare Ausgangspunkt meines Weges zu mehr Ausgeglichenheit und Gesundheit? Wie nehme ich diesen Weg step by step aufmerksamer und klarer wahr, wie kann ich ihn mutiger gehen?

Häufig sind es hierbei Qualitäten der Achtsamkeit hinsichtlich Geduld (vs. Ungeduld), Neugier und Interesse (vs. Langeweile), Nicht-Streben und Ankommen (vs. Ehrgeiz und Getriebensein), Vertrauen und Loslassen (vs. Unsicherheit und Kontrolle), Selbstmitgefühl und Selbstfürsorge (vs. Strenge und Selbstausbeutung) sowie Annehmen und Akzeptieren (vs. Hadern und anders machen Wollen), welche auf diesem Weg hilfreich für eine erste Verortung und weiterführende Orientierung sein können. Diese zutiefst menschlichen Fähigkeiten und Potenziale sind auf einem dynamischen Spektrum individuell stets bereits vorhanden oder können als solche zunächst (wieder-)entdeckt werden. Dabei gilt es sich auch wieder stärker mit der Intuition und eigenen Weisheit zu verbinden, um damit den Weg eines gesunden Lebens Schritt für Schritt zu beschreiten und diesen zu gestalten, was auch immer dies für Sie im Jetzt bedeuten mag.

Gesundheitscoaching – Ziele und optionale Elemente:

A) Resilienz:

  • Motivation entwickeln, Zielkonflikte erkennen und lösen, Gesundheitsziele selbstwirksam erreichen
  • Analyse und Entwicklung von Anspruchsniveau und Ressourcen, Handlungsspielräumen und Perspektiven, Komfort- und optimale Zone
  • Individueller Alltagstransfer von bereits erlernten Coping-Strategien
  • Optimismus und Erfolgsorientierung
  • Umgang mit besonderen Belastungssituationen und Veränderungen

B) Achtsamkeit:

  • Gezielte Übungen aus dem MBSR-Programm
  • Achtsamkeitspraxis im themenfokussierten Dialog
  • Visualisierungen, Wahrnehmungsübungen
  • Förderung von Regeneration und Entspannung (bspw. PME, Atemtechniken)

C) Stressmanagement nach Prof. Kaluza

  • Früherkennung und Abfederung von Stressreaktionen und Stressverstärker (Stressverstehen entwickeln)
  • Aufbau stressvermindernder Einstellungen und Denkmuster
  • Aufbau von Problemlösekompetenz und Selbstmanagement
  • Selbstwirksamkeit (insb. im Akutstress) und Zeitsouveränität
  • Ggf. Beratung und Motivation zu weiterführenden psychologischen Beratungs- oder Therapieangeboten

Methode: Das lösungsorientierte Gesundheitscoaching verbindet wissenschaftliche Grundlagen der Gesundheitspsychologie mit den individuellen, alltagspraktischen Erfahrungen und Formen der Stressbewältigung im MBSR-Achtsamkeitstraining. Methodische Grundlagen sind dabei u.a. das Präventionsprogramm „Gelassen und sicher im Stress“ nach Prof. Kaluza (zertifiziert nach §5 SBG-V), der MBCT-Ansatz (Mindfulness Based Cognitive Therapy) nach Williams & Teasdale sowie das Systemische Gesundheitscoaching nach Lauterbach. Im Coaching arbeiten wir u.a. mit angeleiteten Meditationsübungen, Coaching- und Moderationstechniken, etc.

Für Wen? Das Gesundheitscoaching richtet sich an Berufstätige und Studierende insb. vor und während belastungsintensiven Phasen, in der Rückkehr ins Berufsleben (BEM, Rehabilitation) sowie zur weiterführenden Vorbereitung, Begleitung oder Vertiefung eines MBSR-Kurses. Auch unabhängig vom MBSR-Kurs kann Sie das Gesundheitscoaching gezielt als Achtsamkeitstraining unterstützen, bspw. bei hoher Zeitbindung und/oder berufsbedingter Mobilität, wodurch ein regelmäßiges Kursformat aktuell nicht möglich ist.

Format: 45 Minuten pro Sitzung im Einzelgespräch. Das Einzelcoaching ist insb. bei Mobilitätsanforderungen auch online per Videokonferenz möglich.

Für ein unverbindliches Beratungsgespräch zum Gesundheitscoaching bzw. zur Terminfindung können Sie mich sehr gerne telefonisch oder schriftlich (per E-Mail) erreichen.

Hier geht`s zu den Kontaktdaten